Camille van Lunen in der aktuellen nmz

Die Komponistin Camille van Lunen ist in der aktuellen nmz portraitiert. Ihr breit angelegtes Oeuvre ist ein Thema des Artikels:
Dieser Breite der Ausdrucksmittel vom gemischten Chor über die Orgel bis zum Bläserquintett enspricht auch die Breite ihrer inhaltlichen Anliegen: Für Bläserquintett ist zum Beispiel das Stück 'Entgleist' geschrieben... (nmz 04/2015) Hier mehr über das beschwingte und humorvolle Werk Entgleist.

Und sie ist der Auffassung, dass komponierende Frauen vielleicht näher an der Fantasiewelt von Kindern wären. Hier mehr über Caprice für Violine solo; ein Stück, das das Wesen eines erstaunten Kindes einfängt.

Den gesamten Artikel von Uwe Mitsching können in der neuen nmz 04/2015 nachlesen.


Frühjahrneuerscheinungen Nr. 1

Kurze Charakterstücke von Diana Cemeryte für Flöte, Schlagzeug und Klavier

Lyrisch-leidenschaftlicher Dialog zwischen Flöte und Fagott mit Klavier
Cemeryte, Diana
Silhouetten, Schatten, Vision

Mehr
Olive, Vivienne
Sakura

Mehr

Frühjahrneuerscheinungen Nr. 2

Der Frühling mit Saxophon und Harfe

Herzenssaiten von Olga Magidenko für Violoncello
Lee, Hope
Imaginary Garden II. für Sopransaxophon und Harfe

Mehr
Magidenko, Olga
Saiten des Herzens

Mehr

Dieses Wochenende!
Specs On! International Feminist Art Music Festival Berlin

Veranstaltungstipp: Specs On! - International Feminist Art Music Festival Berlin
Von heute bis Sonntag, 10. bis 12. April 2015, präsentiert das Festival die Arbeit von
Frauen aus der klassischen Musikszene. In sorgfältig ausgewählten Konzertreihen
werden Werke von Komponistinnen vom Barock bis heute vorgestellt.
Am Samstag, 11.04.2015, ab 13 Uhr gibt es unter dem Motto Baroque Perspectives
Kompositionen von Elisabeth-Claude Jacquet de La Guerre und Anna Bon di Venezia zu hören. Und Sonntag, 12.04.20, ab 16 Uhr 15 im Closing Concert erklingen Lieder von Luise Greger und das Streichquartett in Es-Dur von Fanny Hensel.
In Podiumsdiskussionen werden die gesellschaftlichen Verhältnisse in der ernsten Musikszene unter genderspezifischen Gesichtspunkten beleuchtet. Das Festival möchte durch sein vielseitiges Programm auf ein bis heute anhaltendes Problem reagieren, indem es Frauen in der klassischen Musik sichtbarer werden lässt und damit neue Perspektiven aufzeigt. Hier mehr