Zurück
Hensel, Fanny geb. Mendelssohn
Hero und Leander

Dramatische Szene für Singstimme und Orchester
Dauer: (12')
Jahr: 1832
Schwierigkeitsgrad: schwer
ISMN: 979-0-50012-330-0
fue 53255
#Mietmaterial auf Anfrage!
Bitte legen Sie den Artikel in den Warenkorb, füllen das Formular aus und senden Sie uns dann den Auftrag. Wir melden uns kurzfristig bei Ihnen mit einem Kostenvoranschlag.


Fanny Hensel hat das Gedicht in 2 Rezitative und 2 Arien aufgeteilt. Sie nutzt den metaphernreichen Text zu tonmalerischer Wortausdeutung und gestaltet gleich­zeitig die wechselnden Szenen durch musikalisch ver­schiedenartige Stimmungsbilder. „Mit diesem Werk nähert sich Hensel einer Gattung, mit der sie großen künstlerischen Erfolg hätte erlangen können... Hier zeigt sich, dass sie sich als wahrhaft romantische Kompo­nistin verstand und akzeptierte. Sie versuchte nicht mehr, Bach oder Händel zu imitieren, sondern folgte, was Inhalt, Form und musikalisches Vokabular betrifft, ihrem eigenen musikalischen Instinkt. Ihr erwachendes künstlerisches Selbstverständnis verlief parallel zu Felix’ Entwicklung, der seine erfolgreiche Kantate (zufälliger­weise auch nach einem weltlichen Sujet und neuartigem Formkonzept) ‚Die erste Walpurgisnacht’ im Februar 1832 vollendete.” (Victoria Sirota)


Fanny Hensel schrieb nach der Hochzeit mit Wilhelm Hensel und der Geburt ihres Sohnes in rascher Folge mehrere große Orchesterwerke, unter anderem das Stück "Hero und Leander". Den Text zur dramatischen Szene "Hero und Leander" für Singstimme und Orchester verfasste Wilhelm Hensel nach der gleichnamigen Ballade von Friedrich Schiller.

Die Geschichte geht auf eine griechische Sage zurück: Jede Nacht entzündet die Priesterin Hero ein Positionslicht, damit ihr Geliebter Leander vom anderen Meeresufer zu ihr hinüberschwimmen kann. Eines Abends bläst ein Sturm die Fackel aus, die Liebenden finden nicht mehr zueinander und ertrinken.

In opernhaftem Stil schildert die Komponistin lautmalerisch die dramatische Entwicklung bis zur Katastrophe. Differenziert fängt sie Natur- und Seelenstimmungen ein, stellenweise angeregt von Beethovens Pastoral-Sinfonie. Rezitative und Arien gehen attacca ineinander über.

"Hero und Leander" hat die 26-jährige Fanny als ihre letzte Komposition mit Orchester vom 4. bis 21. Januar 1832 geschrieben. Die Uraufführung bei der Sonntagsmusik gestaltete ihre Freundin, die renommierte Opernsängerin Pauline Decker.

Hörproben:
  1. Ausschnitt/Extract CD Kammersinfonie Berlin, Jürgen Bruns
Preis: 0.00 €
(Preis inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten)
In den Warenkorb Auf die Wunschliste
ADMINPANEL
Benutzername
Passwort