Area
Women composers A-Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Elisabeth-Claude Jacquet de La Guerre
* 17.03.1665 † 27.06.1729
During the seventeenth and eighteenth centuries France produced a number of distinguished musicians, not least among them Elizabeth-Claude Jacquet. Born in Paris in 1665, Elizabeth very early in life achieved fame as a harpsichordist and was engaged to provide musical entertainment at the court of Louis XIV. Her appearances as singer, harpsichordist, and composer elicited high praise and brought her great renown, even in foreign countries.
After leaving her royal employ in the early 1680s and marrying the Parisian organist Marin de la Guerre, Elizabeth – now Mlle de la Guerre – developed a wide following through ongoing activity as a composer and performer. Highlights of her early years in the public sphere included publication in 1687 of her first book of harpsichord pieces and seven years later the production of her tragédie lyrique, Cephale et Procris – the first composition by a woman to be presented at the Académie Royale de Musique. In the early 1700s, following the deaths of her father, son and husband, La Guerre's creative activity intensified. In fact, she issued most of her publications between 1707 and 1715. She also inaugurated a series of harpsichord recitals at her home where, until her retirement in 1717, ”all the great musicians and fine connoisseurs went eagerly to hear her.” By the time of her death in 1729, La Guerre was considered one of the great artists of her time whose feats as composer and performer merited enduring recognition. La Guerre`s extant compositions include stage works, popular songs, cantatas, harpsichord pieces, and sonatas – a range of production that demonstrates not only her versatility but also her openness to new forms and styles. La Guerre`s sonatas were among the first composed in France. They comprise six unpublished works (two solo sonatas and four trios) that date back to at least 1695, and six Sonates pour le viollon et pour le clavecin published in June of 1707. La Guerre´s sonatas as a whole contain four to nine movements arranged on the basis of contrast but without adherence to any one pattern. Movements with tempo titles prevail, but arias and dances are also present. Especially noteworthy is the preponderance of slow finales; eight of the twelve pieces conclude with either an adagio or an aria. The arias are particularly notable for their changes of instrumentation and for their soloistic use of the melodic bass instrument. Although La Guerre´s sonatas display a considerable variety of compositional techniques, they nonetheless exhibit several characteristic features, namely, simple yet artful melodies, repeated-note patterns, syncopations, major-minor inflections, and harmonic mutations. Frequent changes of mode and an occasional incorporation of contrasting keys attest to La Guerre's love of tonal contrast. La Guerre's sonatas of 1707 display freer handling of the violin, increased rhythmic subtlety, and greater expressiveness than do her unpublished works for violin. Interestingly, Sonatas V and VI of 1707 include recastings of portions of her first unpublished solo sonata; these provide valuable insight into the evolution of La Guerre`s compositional techniques

Werke:

Aria. Arias from Opera and Oratorio
Esther. Cantata
Jacob et Rachel
Jonas. Cantata
Judith. Cantata
Le Sommeil d’Ulisse. Odysseus’ sleep. Cantata for MS/T, violin and B.c.
Le Sommeil d’Ulisse. Odysseus’ sleep. Cantata for MS/T, violin and B.c.
Sonates pour le Viollon et pour le clavecin Vol 3: Sonata V (a), Sonata VI (A)
Sonates pour le Viollon et pour le clavecin. Vol 1: Sonata I (d), Sonata II (D)
Sonates pour le Viollon et pour le clavecin. Vol 2: Sonata III (F), Sonata IV (G)
Sonates pour violon et basse continuo
Triosonaten Band 1
Triosonaten Band 2

Viera Janárceková
* 1941
Viera Janárceková hat Musik in Bratislava und Prag studiert. Sie lebt in der Nähe von Kassel; seit 1981 ist sie als freischaffende Komponistin tätig. Von zuerst traditionell orientierten Stücken entwickelte sie nach und nach einen experimentellen eigenwilligen Stil, dazu entsprechende Schreibweisen. Auftragswerke, Preise, Rundfunksendungen und Veröffentlichungen zeugen von steigendem Interesse und Anerkennung von Janárcekovás Musik.

Sr. Leonore Jenny
* 24.12.1923 in Grosswangen (Kt. Luzern)
Geistliche und weltliche Musik zu Ehren Gottes Ihr Taufname: Marie-Cecile. Vater Jenny war als Lehrer wie damals üblich auch noch Organist, Chor- und Orchesterleiter. In der Familie wurde viel gesungen und musiziert. Die drei Schwestern und der Bruder spielten Streichinstrumente oder Klavier. Durch das Wirken ihres Vaters kam Marie-Cecile früh auch mit der Kirchenmusik in Kontakt, die später zu ihrer Berufung werden sollte.
Im Seminar Baldegg schloß sie 1945 mit dem Patent als Primarlehrerin ab. Anschließend erfolgte das Musikstudium (Hauptfach Violine) am Konservatorium in Luzern. Während der Kandidatur im Kloster Baldegg setzte sie ihr Studium an der Musikakademie in Zürich fort. (Diplom für Schulmusik). Gleichzeitig gab sie Musikunterricht an der Schule in Baldegg. 1949-50 Noviziat im Kloster Baldegg mit ausschließlicher Berufsausbildung für das Kloster. Profess mit dem Klosternamen Leonore, als Schwester „Von der göttlichen Vorsehung“ (Dritter Orden des hl. Franziskus). Die Schwestern dieses Klosters wirken in Schulen, in der Krankenpflege, bei Betagten und Behinderten in der Schweiz und in Drittweltländern. Von 1950 bis 1990 wirkte Sr. Leonore als Musiklehrerin und Chorleiterin am Lehrerinnen-Seminar und an der Schule des Klosters Baldegg. Nebenbei bildete sie sich noch privat in Luzern, Zürich und Salzburg weiter. 1966 erhielt sie das Diplom für Kontrapunkt der Akademie in Zürich. Den Kontakt mit ihrem Lehrer, dem Komponisten Robert Blum, der sie im Unterricht außerordentlich förderte, pflegte sie auch später noch. Sr. Leonore lagen besonders die Chöre am Herzen. Im Kloster wie im Seminar waren ausschließlich Oberstimmen, aber kaum Literatur für diese Besetzung vorhanden. Erst 1976 gründete sie einen Kirchenchor mit gemischten Stimmen. Aufgemuntert durch eine Kollegin begann sie zu komponieren, was ihr immer mehr Freude bereitete. So entstand im Laufe der Jahre ein vielseitiges Repertoire: deutsche und lateinische Gesänge für den Gottesdienst wie Messgesänge, Hymnen, Psalmen, Motetten und andere liturgische Gesänge, Instrumentalwerke, weltliche Lieder, Musik zu Schauspiel und Theater sowie Bearbeitungen. Die Auflagen der Werke sowie die weitere Nachfrage waren zu klein, um die Noten zu drucken. Da es damals noch keine Photokopierer gab, mußten alle Werke auf Wachsmatrizen gekratzt werden, welche dann in den Vervielfältigungsapparat eingespannt wurden. Als Verehrerin des hl. Benedikt, für den das Gotteslob über allem stand, verwendete Sr. Leonore das Pseudonym Benedikt Lopwegen. Komponisten des 20. Jahrhunderts (Bartok, Hindemith, Honegger u.a.) animieren sie sehr für das eigene Schaffen. Sie läßt sich aber in keine bestimmte Richtung einstufen, sondern versucht in „neuer Einfachheit“ gute Kirchenmusik zu schaffen, um das Lob Gottes in Dank und Gebet zu vertiefen. Selbstkritisch arbeitet Sr. Leonore an jedem Werk bis zur Überzeugung, daß es so sein muß! 1997 wurde sie mit einem Computer beschenkt. Unverzüglich beschaffte sie sich ein Notationsprogramm. Nach kurzer Zeit durfte ich mich von ihren Fortschritten überzeugen. Seither werden die Kompositionen selbst gedruckt. Wenn dies nur schon vor Jahren möglich gewesen wäre! Willi Rechsteiner

Werke:

Die Lauschenden
Doppelfuge in h
Leichte Geigenduette

ADMINPANEL
Benutzername
Passwort